Zahnarzt Würzburg

Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Barbara Uleer & Kollegen

Zahnärzte:
Dr. Barbara Uleer
ZA Thorsten Will

Dr. Frederike Hohnheiser

ZÄ Michaela Schmidt

Telefon: 0931 - 1 33 87

Domstr. 11, 97070 Würzburg

 

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 7:45 - 13 Uhr und 14 - 18 Uhr
Fr: 7:45 - 13 Uhr und 14 - 17 Uhr
Sa: 8:45 - 13 Uhr

Kariesschutz und Ernährung

Wie schütze ich die Zähne meines Kindes am besten vor Karies? Der Kariesschutz stützt sich auf folgende 3 Säulen: zahngesunde Ernährung, Zahnpflege und regelmäßige Zahnarztbesuche.

Ernährung

Für gesunde Kinderzähne können die Eltern viel tun. Schon in der Schwangerschaft ist eine ausgewogene vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung (Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, hochwertiges Eiweiß aus Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte) für die Versorgung des ungeborenen Kindes mit den notwendigen Nährstoffen wichtig.

 

Auch Karies und Parodontitis der Eltern sollten vor der Schwangerschaft behandelt worden sein, da die Bakterien über Speichel an das Baby weitergegeben werden.

 

Die Anlage der Milchzähne beginnt schon in der 6. Schwangerschaftswoche. Der Durchbruch der ersten Milchzähne erfolgt ca. ab dem 6.-8. Lebensmonat und kann mit Schmerzen verbunden sein. Daher gibt es oft unruhige Nächte. Das „Zahnen“ selbst ist jedoch keine Krankheit.

 

Die beste Ernährung für den Säugling ist die Muttermilch, da sie nährstoffreich ist und vor Krankheiten schützt. Im Normalfall braucht der Säugling sonst keine zusätzliche Flüssigkeit. Auch trägt das Stillen zur gesunden Kieferentwicklung bei.

 

Der Saugreflex des Kindes kann außerdem mit einem kiefergerechten Schnuller befriedigt werden. Im Alter von 2 Jahren (allerspätestens zum 3. Geburtstag) sollte der Schnuller abgewöhnt werden. Bis dahin entstandene Kieferfehlstellungen (z.B. lutschoffener Biss) regulieren sich dann häufig wieder mit dem Wachstum.

 

Vermeiden Sie zuckerhaltige Getränke! Lassen Sie sich durch Sätze wie „ohne zusätzlichen Zucker“ nicht täuschen. Das bedeutet lediglich, dass nicht mehr Zucker enthalten ist, als ohnehin schon drin ist. Gewöhnen Sie Ihr Kind gleich an Wasser oder ungesüßte Tees! Nuckelflaschen (auch ohne zuckerhaltige Getränke) sollten dem Kind nicht zum Dauernuckeln überlassen werden, sondern nur zum Essen und zum Durstlöschen gereicht werden. Denn beim Dauernuckeln kann der Speichel die Zähne nicht ausreichend mit Mineralstoffen versorgen.

 

Versuchen Sie, Ihr Kind vitamin- und mineralstoffreich zu ernähren. Verzweifeln Sie nicht, wenn es kein Gemüse mag. Wenigstens 1-2 Sorten kommen bestimmt an. Durch Obst können fehlende Vitamine ergänzt werden.

Letztendlich gilt: Ohne Zucker keine Karies! Denn kariesauslösende Bakterien im Mund können Zucker in Säure umwandeln, die den Zahn angreift. Ganz vermeiden lässt sich Zucker allerdings nicht. Spätestens im Kindergarten kommen die Kleinen auf den Geschmack. Am besten stellen Sie Regeln auf: Nur einmal in der Woche oder einmal am Tag etc. etwas Süßes essen! Für die Zahngesundheit sind die Süßigkeiten mit dem roten Zahnmännchen zu empfehlen.

 

Bei Fragen beraten wir Sie gerne!

 

Ihr Team Zauberzahn

Impressum - Sitemap - Kontakt

Zauberzahn Würzburg
Design & CMS: agentur.3WM

 

Zahnarzt in Würzburg, Zauberzahn, Zahnschmerzen, Angst, Zahnersatz, schmerzfrei, ohne Schmerzen, ohne Bohren, schöne Zähne, weiße Zähne, schönes Lachen, Zahnerhaltung, Füllungen, Kariesschutz, Ästhetik, Kinderbehandlung, digitales Röntgen, Laser, Bleaching, Prophylaxe, professionelle Zahnreinigung, Raucherbeläge, Zahnstellung, Implantate, Chirurgie, mit Betäubung, Mundgeruch, feste Zähne, Parodontose, Zahnfleischbehandlung, Vollkeramik, Keramik, Veneers, Wurzelbehandlung